Amazon Kreditkarte - Kosten & Konditionen – für wen lohnt sie sich?

Startseite » Amazon Kreditkarte – Kosten & Konditionen – für wen lohnt sie sich?

Amazon Visa Kreditkarte Kosten Konditionen
Was taugt die Amazon Kreditkarte? Alles Wissenswerte rund um die Amazon-Kreditkarte.

Startseite » Amazon Kreditkarte – Kosten & Konditionen – für wen lohnt sie sich?

Das Angebot an Kreditkarten auf dem Markt ist groß und beinahe unüberschaubar.  Das Online-Versandhaus Amazon hat sein ohnehin schon breites Angebot erweitert und bietet inzwischen ebenfalls eine Kreditkarte an. Die Amazon-Kreditkarte hat ihre Vor- und Nachteile. Was sie leisten kann, was sie kostet und für wen es sich lohnt, die Karte anzuschaffen, erfährst du hier.

Das Wichtigste zusammengefasst

  • Es gibt zwei verschiedene Karten
    • Amazon Prime Kreditkarte nur für Prime Kunden
    • Amazon Kreditkarte für alle Amazon Kunden
  • Bei beiden erhältst du ein Startguthaben von 30 Euro
  • Die Prime-Kreditkarte ist dauerhaft kostenlos, die normale Visa-Karte im ersten Jahr ebenfalls
  • Mit dem Bonuspunktesystem erhalten Prime-Kunden bis zu 3% auf alle Einkäufe auf Amazon.de zurück, ohne Prime 2%
  • Die Teilzahlungsfunktion sollte deaktiviert werden, da ansonsten hohe Zinsen anfallen
  • Die Kreditkarte lohnt sich dank des Startguthabens im ersten Jahr immer

Zwei unterschiedliche Amazon-Kreditkarten

Zunächst muss man beachten, dass Amazon zwei verschiedene Kreditkartenangebote macht: Die Amazon-VISA-Karte und die Amazon-Prime-VISA-Karte. Wie der Name schon nahe legt, kannst du die Amazon-Prime-Karte beantragen, wenn du Prime-Kunde bist. Die normale Amazon-Kreditkarte gibt es für jeden.

Amazon Visa Karte ohne Prime
Die Amazon Visa Karte kann jeder beantragen.
Amazon-Prime-Kreditkarte
Die Amazon Prime Kreditkarte kann nur von Kunden mit einer aktiven Prime Mitgliedschaft beantragt werden

Amazon Kreditkarte beantragen – so gehts

Den Antrag für die Kreditkarten kannst du ganz einfach online machen. Amazon stellt einen Onlineantrag zur Verfügung. Wenn du diesen ausgefüllt hast wird die Karte schon wenige Sekunden später in deinem Kundenkonto vermerkt.

  • Über diesen Link  gelangst Du zur Amazon Kreditkarten Aktionsseite
  • Klicke auf “Jetzt beantragen
  • Fülle das Formular mit Deinen Daten aus

Im Moment kannst du die Kreditkarte allerdings nur beantragen, wenn du einen deutschen Wohnsitz hast. In Österreich und der Schweiz kann die Amazon-Kreditkarte noch nicht genutzt werden. Ein Wechsel zwischen den beiden Kartenangeboten ist jederzeit problemlos möglich.

So unterscheiden sich die beiden VISA-Kreditkarten

 Amazon Prime KreditkarteAmazon Kreditkarte
Berechtigte Personennur Amazon Prime Mitgliederalle Amazon Kunden
KartentypVISAVISA
Startgutschrift30 EUR30 EUR
Kosten 1. Jahr0 EUR0 EUR
Kosten ab 2. Jahr0 EUR19,99 EUR
Einkäufe auf Amazon.debis zu 3% zurück*bis zu 2% zurück*
Einkäufe außerhalb Amazon.debis zu 0,5% zurück*bis zu 0,5% zurück*

Weitere Dienste von Amazon kostenlos testen

Was kostet die Amazon-Kreditkarte?

Der erste Unterschied zwischen den beiden Karten sind die Kosten. Die Amazon-Prime-Kreditkarte plus eine Partnerkarte sind für Prime-Kunden kostenlos. Natürlich darfst du bei der Rechnung nicht vergessen, dass die Prime-Mitgliedschaft nicht umsonst ist. Sie kostet entweder 7,99 Euro im Monat oder 69 Euro im Jahr. Wenn du diese aber ohnehin hast, kannst du diesen Kostenpunkt vernachlässigen.

Für die normale Amazon-Kreditkarte erhebt Amazon jährliche Gebühren in Höhe von knapp 20 Euro, das erste Jahr ist aber gratis. Eine Partnerkarte ist dann für 9,99 Euro zu haben. 

Welche Gebühren erhebt Amazon für die Kreditkarte?

Die Amazon-Kreditkarte ist definitiv nicht die günstigste auf dem Markt. Wenn du außerhalb der Eurozone bezahlst, berechnet Amazon für die Bezahlung mit einer fremden Währung Gebühren in Höhe von 1,75 Prozent. Mit der Karte Geld abzuheben ist auch recht teuer. Drei Prozent des Umsatzes verlangt Amazon in diesem Fall, jedoch mindestens fünf Euro im Ausland und 7,50 Euro im Inland. Bei Abhebungen im Ausland musst du die genannten Gebühren für Fremdwährungen natürlich einberechnen. Du kannst aber Guthaben auf dein Kartenkonto einzahlen, dann ist das Abheben kostenlos. Mit etwas Aufwand lassen sich die hohen Abhebegebühren also vermeiden.

Hohe Zinsen bei Ratenzahlung (Teilzahlungsfunktion)

Ein weitere Kostenpunkt sind die Zinsen bei Ratenzahlung. Die Kreditkarte von Amazon ist eine sogenannte „Revolving“-Karte. Anders als bei anderen Kreditkarten musst du deinen genutzten Kredit nicht jeden Monat auf einmal zurückzahlen, sondern kannst ihn in Raten abbezahlen.

Dazu kannst du schon wenn du die Karte beantragst festlegen, welche prozentuale Rate du monatlich zum Rechnungsausgleich bezahlen möchtest. Das solltest du aber wirklich nur im Notfall tun, denn die Zinsen sind dann sehr hoch. Amazon berechnet bei der Ratenzahlung effektive Sollzinsen in Höhe von 14,98 Prozent im Jahr. Wenn möglich, ist es deshalb immer besser, die Kartenrechnung auf einmal zu bezahlen. Damit steht Amazon aber wirklich nicht alleine da, denn solche Bezahlvarianten sind bei allen Anbietern recht teuer.

Bezahlen kannst du die Rechnung, indem du den offenen Betrag auf dein Kartenkonto überweist, oder Amazon eine Einzugsermächtigung ausstellst. Das machst du am einfachsten, in dem du gleich zu Beginn die monatliche Rückzahlungsrate auf 100 Prozent festlegst.

Tipp: Prüfe nach dem Abschluss, ob bei dir die Teilzahlungsfunktion voreingestellt ist. Das kannst du über den Login bei der LBB machen

Das Bonusprogramm der beiden Kreditkarten

Tatsächlich ist die Amazon-Kreditkarte durch diese Kosten weniger wegen ihrer Bezahlkonditionen, als vielmehr wegen des begleitenden Bonusprogramms interessant.

Als kleines Extra bekommst du schon bei der ersten Zahlung mit der neuen Kreditkarte 30 Euro Startguthaben geschenkt, die du nach Belieben ausgeben kannst. Danach hebt vor allem das Bonusprogramm die Amazon-Kreditkarte von der Konkurrenz ab.

Amazon Kreditkarte ohne Prime – bis zu 2% zurück

Bei jedem Einkauf, den du direkt bei Amazon machst, bekommst du zwei Amazon-Bonuspunkte für jeden Euro Warenwert gutgeschrieben. Einkäufe bei allen anderen Händlern die VISA akzeptieren werden mit einem halben Bonuspunkt belohnt.

Diese Punkte kannst du wiederum bei Amazon ausgeben, wenn du die Amazon-Kreditkarte als Zahlungsmittel in deinem Amazon-Konto festgelegt hast. Auf jeder Kreditkartenrechnung wird festgehalten, wie viele Punkte du gesammelt und eingelöst hast. Wie viele Punkte du auf einmal einlöst, steht dir dabei frei und sie sind unbegrenzt gültig, verfallen jedoch, sobald du den Kreditkartenvertrag kündigst.

Der Gegenwert der Punkte beträgt einen Cent. Also bekommst du für für jeden ausgegebenen Euro auf Amazon.de zwei Cent wieder, bei anderen Händlern 0,5 Cent. das entspricht einem Rabatt von 2 bzw. 0,5% . Die Amazon-Kreditkarte ist deshalb besonders interessant, wenn du ohnehin schon viel bei dem Onlinehändler einkaufst. Denn die 20 Euro Jahresgebühren für die reguläre Kreditkarte hast du ab jährlichen Ausgaben in Höhe von 2.000 Euro bei Amazon wieder reingeholt.

Bonuspunkte bei der Prime-Kreditkarte

Mit der Amazon-Prime-Kreditkarte bekommst du für jeden bei Amazon ausgegebenen Euro sogar drei Bonuspunkte. Ausgaben bei anderen Händlern werden ebenfalls mit einem halben Bonuspunkt honoriert. Um die Gebühren für die Prime-Mitgliedschaft auszugleichen, musst du also 2.300 Euro im Jahr bei Amazon ausgeben. Das Angebot dürfte sich in den meisten Fällen daher nur lohnen, wenn du ohnehin schon Prime-Kunde bist.

Richtig loslegen kannst du mit dem Shopping aber erst nach zwei Wochen, egal ob Prime- oder reguläre Karte. Denn in den ersten 14 Tagen ist das Kartenlimit auf 200 Euro festgelegt. Erst danach wird dir dein Limit mitgeteilt, dass sich individuell unterscheiden kann.

Weitere Services

Die Bonuspunkte sind vor allem für regelmäßige Amazonkunden wohl ein starkes Argument, sich eine Kreditkarte des Onlinehändlers anzuschaffen. Aber diese VISA-Karte hat noch mehr zu bieten.

  • Kontaktlose Zahlung: Immer mehr Läden in der Offlinewelt bieten kontaktlose Kartenzahlung an. Dabei musst du deine Karte an der Kasse nicht mehr ins Lesegerät stecken, sondern legst sie einfach auf. Bei einem Einkauf unter 25 Euro musst du nicht einmal mehr die PIN eingeben. Das funktioniert aber nur mit Karten, die dazu technisch in der Lage sind. Die Amazon-Kreditkarte bietet diesen Service.
  • SMS-Service: Wenn du möchtest, kannst du dich informieren lassen, was auf deinem Kartenkonto passiert. In der kostenlosen Basisvariante teilt dir Amazon per SMS mit, wenn eine neue Kreditkartenrechnung vorliegt. Für 1,99 Euro im Monat kannst du dich über jeden Umsatz auf dem Kreditkarten-Konto informieren lassen.
  • Kreditkartenkonto: Das Konto lässt sich über einen Online-Bankingzugang bei der Landesbank Berlin (LBB)einsehen. Dort siehst du, wann die Bank deine Kreditkartenschulden einzieht und du kannst festlegen, von welchem Konto. Auch die oben genannte Teilzahlung kannst du hier regeln.

Amazon Kreditkarte kündigen – so gehts

Die Kündigung der Amazon-Kreditkarte ist recht simpel. Bankenpartner von Amazon ist in Deutschland die LBB. Ein formloses Schreiben an diese Bank genügt, um den Kreditkartenvertrag mit Amazon zu kündigen. Eine Kündigungsfrist gibt es nicht, du kannst also jederzeit kündigen. Das gilt allerdings auch für Amazon. Jeder Kreditkartenanbieter hat das Recht einen Kreditkartenvertrag jederzeit ohne Angabe von Gründen zu kündigen.

Deine Kündigung kannst du an folgende Adresse richten:

Amazon.de KartenService Landesbank Berlin
Postfach 11 08 05
10838 Berlin

Alternativ kannst du auch per Fax kündigen: 030 / 24555 2450

Fazit: Für wen lohnt sich die Amazon-Kreditkarte?

Im ersten Jahr ist die Amazon-Kreditkarte für jeden ein guter Deal, denn sie ist gratis und kommt mit 30 Euro Startguthaben. Nur beim Geldabheben und Bezahlen im Ausland ist Vorsicht angesagt.

Für die Dauernutzung ist die Karte in beiden Ausführungen wohl vor allem für regelmäßige Kunden des Onlinehändlers interessant. Das Bonusprogramm ermöglicht es, die Gebühren wieder reinzuholen und bei einem großen Umsatz sogar noch mehr Bonusguthaben anzusammeln. Extra für die Kreditkarte ein Amazon-Prime-Konto anzulegen dürfte sich finanziell in den wenigsten Fällen lohnen. Wer aber ohnehin schon Prime-Kunde ist, kann hier vom Bonusprogramm profitieren, ohne Kreditkartengebühren zu bezahlen.